Dienstag, 3. Dezember 2019

Hufrolle

Hier ist der Link zu einer Biotensegrity-Studie, die belegt, dass die deutliche Rückständigkeit des Vorderbeines die gesamten Hufrollenstrukturen überlastet.

Dies bestätigt meine Erfahrung, dass die Vorhandstrukturen nicht für eine Kraftwirkung nach vorwärts-aufwärts in der zweiten Hälfte der Stützbeinphase gemacht sind:

"These models show that pronounced dorsiflexion of the foot, a posture commonly observed in horses with navicular disease, increased the mechanical forces on the deep digital flexor tendon, navicular bone, impar and collateral sesamoidean ligaments, which are all sites of tissue damage in navicular disease."

https://www.fasebj.org/doi/abs/10.1096/fasebj.2019.33.1_supplement.767.18


Biomechanik gibt es nicht

Die Zusammenfassung der Vorträge von Gent 2019 bildet eine eindeutige Argumentationskette:
Knochen sind Faszie, Faszie ist Weiche Materie und die Gesetze der Mechanik sind nicht auf Weiche Materie anwendbar. Pferde sind Weiche Materie, die sich, von Algorithmen gesteuert, nach einem genetischen Plan und durch Belastung formt.
Was lässt sich daraus schließen?
- Es gibt keine zutreffenden biomechanischen Erklärungen, wie ein Pferd funktioniert.
- Biomechanisch begründete Methoden und Reitweisen werden dem Pferd nicht gerecht.
- Es führt kein Weg an der Biotensegrität vorbei.



Montag, 2. Dezember 2019

Die große Suche

Biotensegrity-Pioniere

Gerade habe ich wieder Absagen erteilt für Online-Seminare und Podcasts. Warum? Es ist mir ein dringendes Anliegen, die Begründungen dafür, was in der Pferdearbeit sinnvoll und zielführend ist, aus der stets weiter wachsenden Beliebigkeit hin zu einem neuen Konsens zu führen.

Den Anfang haben wir 2018 mit der Gebrauchshaltungskonferenz gemacht, in der der erste und wichtigste Punkt aus der Konsensliste die Anerkennung von Biotensegrität als allem Leben zugrundeliegendes Prinzip war.

In diesem Jahr hat ein weiteres Treffen der Biotensegrity Interest Group stattgefunden, mit hervorragenden Beiträgen, die ich im Blog zusammengefasst in deutscher Sprache veröffentlicht habe. 

Im November 2020 soll eine weitere Gebrauchshaltungskonferenz stattfinden, auf der der Konsens weiter eingedampft werden soll.

Und hier die Suche:

Ich suche nach Menschen, die ebenfalls die Notwendigkeit verspüren, der Beliebigkeit klare Grenzen zu setzen. Ich suche nach Menschen, die bereit sind, ihr jeweiliges Spezialgebiet nach den Prinzpien der Biotensegrität neu zu ordnen und alle widersprüchlichen Glaubenssätze aufzudecken und auszusortieren.

Wer also zu den Biotensegrity-Pionieren gehören möchte, gerne auf den Punkt kommt und die Biotensegrität als übergeordnetes Prinzip erkennt, darf sich gerne per Mail (marendiehl(at)aol.com) bei mir melden.

- Wie ist dein Zugang zur Biotensegrität, an welchem Punkt stehst du? (https://die-pferde-sind-nicht-das-problem.blogspot.com/2019/10/einfach-anfangen-how-to-start-with.html)

- Was ist dein Fachbereich?

- Was ist dein Warum? Was hat dich inspiriert, was möchtest du verändern?

- Wo siehst du deine Aufgabe?

Eine geschlossene Online-Plattform für den fachlichen Austausch ist bereits erstellt, mehr dazu in einem nächsten Post.