Dienstag, 22. Oktober 2019

Diane Vincentz


berichtete in ihrem Vortrag über "Kinder, denen aufgrund von Cerebralparese oder genetischen Erkrankungen die gesunden biotensegralen Gewebereaktionen auf normale physische Belastungen und motorische Anforderungen fehlen. Diese Kinder können keine normale Grobmotorik entwickeln, weil ihre Körper den Druck des Bodens kaum oder nicht beantworten; anstatt einen Gegendruck zu erzeugen, neigen die Körper solcher Kinder dazu, zusammenzufallen, sich zu verformen oder auf andere Weise der physischen Belastung auszuweichen. Das System reagiert nicht ausreichend auf den Bodenkontakt, es hat seine biotensegralen Qualitäten teilweise verloren oder nie besessen. 
      Da diese Kinder keine angeborenen biotensegralen Reaktionen besitzen, ist ihre Auseinandersetzung mit den physischen Kräften der Erde ungeordnet und das Erlernen der grundlegenden motorischen Fähigkeiten sehr erschwert bis unmöglich.
      Diese innere Gewebeschwäche hat bei den Kindern auch grundlegende Auswirkungen sowohl auf die Respiration als auch auf die metabolischen Funktionen."


Das linke Bild zeigt ein solches Kind (7 Monate alt), das Bild rechts unten ein Kind mit einer biotensegral gesunden Reaktion (5 Monate alt).

Die ABR-Methode ist ein biotensegrity-basiertes Modell für die Behandlung von Kindern und Erwachsenen mit besonderen Bedürfnissen. Das Konzept Biotensegrität bringt einen neuen Blickwinkel ins Spiel, aus dem heraus sich die allgemeine Entwicklung der Kinder und ihre Bewegungsschwierigkeiten besser verstehen und behandeln lassen.



Die Therapie besteht, stark vereinfacht ausgedrückt, darin, durch einen wohldosierten, gezielten Druck mit verschiedenen Materialien auf den Körper von diesem eine Antwort zu fordern. Diese Antwort löst wiederum einen erhöhten positiven Gewebeumbau aus.

Hier wird das Konzept „Druck erzeugt Gegendruck“ nach meinem Empfinden sehr konstruktiv eingesetzt: Druck ist ein physikalischer Reiz und richtig angewandt ein Trainingsreiz für das gesamte myofasziale Organ, der die Entwicklung des Potenzials der Biotensegrität fördert.

Um doch noch einen Bezug zu den Pferden herzustellen, lade ich alle Leser dieses Posts ein, die Bilder, die sie von Pferden kennen, mit der Fotos oben zu vergleichen. Wie viele Pferde laufen unter ihrem Reiter in der Haltung des Kindes oben links und wie viele dürfen und können sich bewegen wie das Kind unten rechts? Was wird den Pferden beigebracht? Und mit welchen Manipulationen wird versucht, Pferde, die innerlich kollabiert sind, aussehen zu lassen wie das Kind unten rechts?
Wenn ich das Kind oben links erschrecke oder aufrege, wird es vermutlich den Kopf hochnehmen. Aber erreiche ich damit die Kernstrukturen? Was geschieht mit der von Diane bereits erwähnten Atmung?

Diane Vincentz, Direktorin von ABR Dänemark, steht gerne für weitere Fragen zur Verfügung!

ABR = Advanced Biomechanical Rehabilitation = Fortschrittliche Biomechanische Rehabilitation

(c) Fotos Diane Vincentz



Keine Kommentare: