Montag, 21. März 2016

Wiederholung Kavallerietraining

Gestern bin ich per Mail gefragt worden, was ich mit dem vor einiger Zeit in einem Post eingefügten Video sagen möchte. "Sehen Sie es als positives, nachahmungswertes Beispiel im Kontext der physiologisch sinnvollen Trainings oder aber als abschreckendes? Das könnte ich nicht so richtig rauslesen..."
 
Diese Frage ist für mich noch nicht abschließend geklärt. :D Für mich gibt es in dem Video viele bemerkenswerte Aspekte. Man kann sich anschauen, was alles geht. Man muss so nicht reiten. Aber man kann es wertfrei betrachten. Ohne Wertung lernt es sich besser. Wer Geschichte (und dies ist eine historische Aufnahme) einfach nur bewertet, nimmt sich die Möglichkeit, daraus zu lernen.
 
 
Und dann gibt es auch noch andere Qualitäten. Jeder entscheidet für sich, welche dieser Qualitäten erstrebenswert sein mögen. Man kann seine Meinung auch wieder ändern.

 
 Und dann kann man beide Videos nach Symptomen von Tragkraft oder Trageerschöpfung durchsehen. Oder nach Lebensfreude. Oder nach Faszienfunktion. Nach reiterlicher Geschmeidigkeit. Nach absolutem und relativem Gehorsam. Nach motorischer Kompetenz. Nach Zuchtzielen. Nach gezeigter Leistung. Man kann die HDV 12 nochmal aus dem Bücherregal kramen. Man kann die eigenen Fähigkeiten und die seines Pferdes einordnen. Man kann sich neue Ziele setzen. Dem eigenen Alter und Ausbildungsstand ebenso angemessen wie dem des Pferdes. Bitte.
 
.
 

Keine Kommentare: