Freitag, 16. Februar 2018

Neues vom Scheckenheld - Hängertraining

Hängertraining

Der Held geht frei auf den Hänger. Wiederholbar. Steht. Ich darf den Riegel einhängen. Futter nachlegen. Klappe zumachen. Freundliche Worte. Ziemlich lange zu lassen. Bis das Futter alle ist und Fragen kommen. Warte! Klappe wieder auf. Klaps auf den Hintern, damit, wie geübt, selbiger die Stange freigibt. Keine Reaktion. Weder mehr Stress, noch freie Stange. Der Blick, mit dem ich bedacht werde, signalisiert, dass etwas nicht richtig ist. Ach ja, sonst habe ich - um Befreiungsschläge abzuwenden, meine Chancen zu verbessern und das Pferd von der den Fluchtweg versperrenden und die Selbstbestimmung einschränkenden Stange abzulenken - erst nochmal eine Hand voll Mais vorne auf die Platte geworfen. Kaum geschehen, gibt der Hintern die Stange frei, ich kann sie heraus nehmen und das Pferd schreitet geordnet rückwärts vom Hänger. Dass selbiger jetzt angehängt ist und woanders steht, ist nicht relevant. Eine Änderung im Ablauf geht jedoch üüüüü.ber.haupt.nicht. *lach*

Man muss dazu wissen, dass der Held immer noch überzeugend erklärt, dass er sich, wenn man nicht schneller wird, durch gezielte Zerstörung des Hängers selbst befreit. Aaaaaber .... er wartet schon ziemlich lange, bevor er Ernst macht. Am Montag werden wir mal ein paar Meter fahren.

Bei seinem Papa ist alles noch viel spannender. Der findet Mais nicht besonders erstrebenswert, Leckerli und Zucker bringen es ebenso wenig wie Karotten. Heute habe ich aber herausgefunden, dass er die Peitsche gerne töten möchte und versucht, draufzutreten. Das üben wir jetzt mal ganz entspannt - töten auf Kommando ist erlaubt. Bin mir sicher, dass wir damit die Füße auf die Klappe bekommen!

(Da die Chancen, ihn auf den Hänger zu bekommen, im absoluten Minusbereich stehen, habe ich einfach mal geübt, mit der Peitsche völlig wertfrei, ohne Stress und Schimpfen, komische Sachen zu machen. Für jede aus seiner Sicht natürliche und sinnvolle Reaktion habe ich ihn gelobt, um klarzumachen, dass wir uns nicht streiten, sondern forschen. Fand er ziemlich spannend! Und ich werde mir anhand seiner Reaktionen einen Plan stricken.)

Keine Kommentare: