Mittwoch, 22. April 2015

Faszientraining für Mensch und Pferd

  "Es ist schon erstaunlich wie lange so ein Seminar nachwirkt und wirkt und wirkt... Das Schriftkrams und die Fremdwörter sind nicht so mein Dings, aber das Erspüren und Erfühlen und selbst Erleben!" - Das schrieb Sabine einige Wochen nach einem der Seminare am Modenbacher Hof. Weil das Erfühlen und Nachspüren, die neuen Bewegungserkenntnisse und -ideen so viel bei ihr bewegt haben, findet jetzt dieses Seminar bei ihr auf der Sarbi-Ranch, einem kleinen Privatstall, statt.
 
„Ja, und was mache ich jetzt, wie setze ich das um?“ Eine häufige Frage am Ende der Seminare „Lebendige Biomechanik und Faszienfunktion“, vor allem, wenn der Verstand versucht hat, alles einzusortieren – in den ihm bekannten Ordnern. Vielleicht kann man es so sehen: Der Verstand hat nur begrenzten Zugriff auf den Datenspeicher des Faszienkörpers, weshalb ihm dieser suspekt ist.

Kein Mensch ist nur sein Verstand. Aber viele identifizieren sich mit ihrem Verstand, weil sie ihn mit ihrem Selbst verwechseln und haben deshalb zu dem großen Feld der Möglichkeiten des Faszienkörpers keinen Zugang. Das lässt sich ändern. Die Übungen auf der Körperebene schulen die Wahrnehmung dessen, was ist, dessen, was man tut und dessen, was aufgrund der eigenen Handlung geschieht.

Nicht nur als Bewegungsorgan will der Faszienkörper trainiert sein, sondern auch als Wahrnehmungsorgan. Etwa zwei Drittel der Nerven in diesem Organ sind für Wahrnehmung zuständig, nur ein Drittel für die motorische Steuerung. Der Verstand ist mit der Verarbeitung der Bewegungsdaten überfordert, vor allem, wenn es um die Räumlichkeit der ganzheitlichen Bewegung im Faszienkörper geht. Aus dem „Raumeinnehmen“ und dem „Raumfühlen“ entstehen neue Konzepte sowohl für die eigene Bewegung als auch für das Training der Pferde.
 
Das hört sich jetzt sehr kompliziert an, da wir aber in Bewegung forschen werden, ist alles halb so wild. Der schwierigste Part ist, den Seminarinhalt in Worten darzustellen, denn – wie oben erwähnt – der Verstand mag diese Komplexität der Zusammenhänge nicht. Dafür aber der Körper, für den sich neue Welten erschließen. Und die Pferde – die finden diese Arbeit richtig klasse.
 
Es ist ein Bewegungsseminar für alle Beteiligten, bei dem es nicht nur darum geht, den Körper zu trainieren, sondern auch um mentale und emotionale Beweglichkeit, Geschmeidigkeit, Kraft und Durchlässigkeit. Dazu kommt eine Einführung in "Impulsfreies Longieren" und "Impulsfreie Zügelführung".
 
„Ja, und was mache ich jetzt, wie setze ich das um?“ Was der Körper erlebt und abgespeichert hat, ist immer da. Der Faszienkörper wird einflussreicher, der Verstand weiß jetzt, was er alles nicht weiß und auch nicht wissen kann. Ihr macht euch gemeinsam mit eurem Pferd auf die Reise eures persönlichen Wachstums.

25.-26.April 2015, Sarbi-Ranch, Weinbrünnlestraße 119, 76359 Marxzell-Pfaffenrot, 160€, Beginn 9.30 Uhr, Anmeldung bis 13.04.2015. Es ist ein Platz freigeworden.

1 Kommentar:

Sabine Sarbacher hat gesagt…

Es war wieder einfach nur toll... weitere Erkenntnisse oder Aha- Erlebnisse... auch wieder im Nachhinein.
Ich freu mich shon aufs nächste Mal :-)
Oh, sagte ich es schon?
Ich bin Maren-Fan...