Montag, 26. Mai 2014

Nachlese

Das gestrige Seminar zu Biomechanik und Faszienfunktion hat neue Wege eingeschlagen. Für die zweite Hälfte hatte ich ohnehin Fühlübungen und Selbstversuchsreihen angesetzt. Wie es sich anfühlt, wenn man Kraft gegen Kraft hält (im positiven Sinne), wie es ist, wenn einer die Kraft in die Schwäche des Anderen richtet, wie sich die Zügelverbindung beim "Zügelkämmen" anfühlt, wie es sich anfühlt, wenn man den Faszienkörper arbeiten - oder besser: spielen - lässt. Ganz toll: Alle waren voll dabei, haben ausprobiert. Irgendwann die Frage, die ich noch nie so recht beantworten konnte: "Was machst du beim Longieren eigentlich? Man sieht nur, wie das Pferd sich verändert, aber was machst du??" Na, darauf hin habe ich die Teilnehmerin einfach an die Longe genommen. Erst die Fragestellerin, dann auch alle anderen. Danach gleich nochmal. Ich glaube, es konnte niemand wirklich beschreiben, was passiert ist, aber alle haben es gefühlt. Und jetzt bin ich gespannt, wie sich die Arbeit der TeilnehmerInnen mit den eigenen Pferden entwickelt!

Kommentare:

Navaro hat gesagt…

Na, schade dass ich nicht dabei war. Das hätte ich auch gerne mal erfahren. Vielleicht kann es ja doch mal jemand für mich in Worte fassen?

M.aren hat gesagt…

Leider ist es wirklich so schwer in Worte zu fassen, manche Dinge muss man fühlen, um sie zu verstehen.